Das weltweit erste ökologische Gummiband.
eco * fair * lovely
Achtung , 29.08.2022 - 04.09.2022 Betriebsurlaub, daher kein Versand. Bestellungen werden weiterhin angenommen und E-Mails gelesen.

BADINI C.

Mandy Geddert , CHARLE - premium haberdashery
Blog / Kommentare 0
BADINI C. - Frederico Badini C. gewinnt Better Lives Award | Erster CHARLE - premium haberdashery Blogbeitrag

Unseren ersten Blogpost widmen wir einem jungen Designer, den wir ganz großartig finden. Er hat mit seiner intelligenten und visionären Abschlussarbeit, bei der wir ihn dankenswerterweise begleiten und unterstützen durften, gleich sein eigenes Brand ins Leben gerufen und darüber hinaus große Pläne. In einem Interview haben wir ihm, Frederico Badini Confalonieri, dazu ein paar Fragen gestellt. Los gehts!

1. Frederico, du bist gebürtiger Italiener, richtig? Das Land hat viele große Designer hervorgebracht. Liegt die Mode den Italienern im Blut?

Ja, ich stamme aus einer italienischen Familie, aber ich bin in Frankreich geboren. Ich habe viel Zeit zwischen den beiden Ländern verbracht, und jetzt, mit meiner Erfahrung in London während meines Masters, kann ich sagen, dass ich mich zutiefst europäisch fühle, was wirklich großartig ist! Ich bin mir nicht sicher, ob mir das im Blut liegt, aber sicher ist, dass Italien ein großartiges kulturelles und künstlerisches Erbe hat, das mir sehr hilft.

2. Wenn ich mich recht erinnere, warst du schon vor deinem Studium am London College of Fashion in der Modebranche tätig und standest sogar schon im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Was genau hast du gemacht?

Ja genau, ich habe meinen Bachelor in Strickwaren-Design an der Polytechnischen Universität von Mailand gemacht, zu der Zeit habe ich experimentellere Ansätze für Strickwaren und geschlechtslose Mode erforscht. Danach habe ich eine Zeit lang in der Garn- und Textilbranche gearbeitet, was mir sehr viel Spaß gemacht hat! Aber erst mit meinem Master habe ich mein Designprojekt BADINI C. ins Leben gerufen, das sich mit Mode und Nachhaltigkeit beschäftigt.

3. In deiner Abschlussarbeit widmest du dich dem Thema der nachhaltigen Kreislaufmode und hast eine bemerkenswerte Kollektion vorgestellt. Was treibt dich an?

Ich danke Dir! Ich denke, es ist ganz natürlich für mich, mit einem nachhaltigen Ansatz zu arbeiten, da ich die Natur schon immer geliebt habe und sie schützen wollte, seit ich ein Kind war. Kreislaufmode ist für mich eine Leidenschaft, da ich glaube, dass der Schlüssel darin liegt, von der linearen Produktion, die wir heute haben (produzieren - konsumieren - wegwerfen), wegzukommen. Stelle Dir eine Modeindustrie vor, die sich selbst versorgt und ihre eigenen Rohstoffe produziert, indem sie das recycelt, was nicht mehr brauchbar ist - das ist ein Traum! Aber wir können ihn wahr werden lassen, Schritt für Schritt.

credit: Eilwen Jones

4. Was genau ist das Thema deiner Arbeit?

Ich habe eine Erzählung aufgebaut, ein bisschen wie eine Geschichte, in einer parallelen Realität. Es geht konzeptionell um unsere Realität, insbesondere um die Klima- und Sozialkrise, die so eng miteinander verknüpft sind. Es geht um die Verschmutzung durch Mikroplastik, um die Auswirkungen des Klimawandels und darum, wie dieser von den Mächtigen und Reichsten der Welt angeheizt wird, aber in erster Linie die Ärmsten trifft. Metaphorisch wurde dies durch einen "Micro-Rain" dargestellt, einen riesigen und vielfarbigen Regen aus Mikrofasern, der auf Figuren fällt, die von der Gabber-Subkultur der 90er Jahre inspiriert sind.

5. Du hast dafür eine Auszeichnung erhalten. Wofür steht diese Auszeichnung? Erzähle uns ein wenig darüber.

Ja! Es ist der Better Lives Award, der vom Center for Sustainable Fashion und Procter&Gamble organisiert wird. In meinem Projekt habe ich eine Designinnovation entwickelt, die darin besteht, zum ersten Mal einen Filterstoff in Kleidungsstücke einzubauen, um die Verschmutzung durch Mikroplastik zu vermeiden. Ich habe mit dem Unternehmen zusammengearbeitet, das den GuppyFriend-Wäschesack patentiert hat, der in der Lage ist, während des Waschvorgangs Mikroplastik aus den Textilien zurückzuhalten, und habe von Anfang an an mein Designprojekt geglaubt. Ich habe eine Reihe von Kleidungsstücken entwickelt, die im Filter verpackt werden können, versiegelte Nähte aufweisen oder sogar andere Kleidungsstücke während des Waschvorgangs enthalten und auf diese Weise die Verschmutzung durch Mikroplastik vermeiden und gleichzeitig den Lebenszyklus des Kleidungsstücks verlängern. Ich freue mich sehr, dass die Jury mein Projekt ausgewählt hat, weil es in der Lage ist, durch die Kraft der Mode "besseres Leben" zu schaffen und Licht in ein so wichtiges Thema zu bringen.

Ich bin jetzt auch als Finalist für den Redress Circular Design Award ausgewählt worden, mit einer bevorstehenden Show in Hong Kong im nächsten September. Du kannst den Prozess auf meiner Instagram-Seite verfolgen! @badinic.bc

6. Wie geht es jetzt weiter, nachdem du dein Studium abgeschlossen hast?

Ich möchte mein eigenes Projekt und Label, BADINI C., weiterentwickeln und Forschung im Bereich nachhaltiges Modedesign betreiben. In der Zwischenzeit möchte ich noch mehr lernen, indem ich bei anderen großen Luxusmodemarken arbeite, derzeit bei Loewe in Paris.

7. Was bedeutet der Begriff "Enkeltauglichkeit" für dich?

Ich denke, er bezieht sich auf die Langlebigkeit der Kleidungsstücke. Wenn man ein qualitativ hochwertiges Kleidungsstück entwirft, das lange hält, behält es seinen Wert, und das Enkelkind oder jemand von einem Vintage-Markt wird es tragen können, und das ist das ultimative Ziel.

credit: Badini C.

8. Glaubst du, dass wir das Problem der Fast Fashion wirklich in Richtung eines bewussten Konsums lenken können?

Ich denke, wir müssen es tun, und wir haben keine wirklichen Alternativen. Die derzeitige Situation ist so unhaltbar, dass wir sie nicht ewig aufrechterhalten können, denn es ist ein selbstzerstörerisches System. Die große Frage ist, wie lange es dauern wird, die Industrie umzustellen. Im Moment geht es zu langsam voran, und wir brauchen mehr politische Entscheidungsträger, die sich mit dem Thema befassen. Wir sehen erste Schritte in Europa und New York, aber es muss noch viel mehr getan werden, schneller und weltweit, was eine große Sache ist... Dennoch ist es das Beste, was wir alle tun können, wenn wir Optimismus verbreiten und aktiv werden.

9. Wenn du dir etwas ganz Persönliches wünschen könntest, was wäre das?

Mein größter Wunsch ist es, die Modeindustrie spürbar zu verändern, wenn auch erstmal nur im Kleinen, und etwas zu schaffen, das die Menschen glücklich macht und unsere Umwelt wiederherstellt.


10. Was würdest du dir für unseren Planeten Erde wünschen?

Ich wünsche mir, dass die erstaunliche Energie unseres Planeten in der Lage ist, sich zu regenerieren und sich von der tonnenschweren Verschmutzung und Verschlechterung zu befreien, die der Mensch verursacht hat. Ich wünsche mir, dass dies bald geschieht, sobald die Menschheit ihren Schaden an der Umwelt beendet hat.

credit: Badini C.

11. Und was wünschst du dir von uns? Gibt es ein Produkt im Bereich der Bänder oder im weitesten Sinne im Bereich des Nähzubehörs, das du derzeit vermisst?  

Zunächst einmal vielen Dank für das, was ihr bereits geleistet habt, das ist großartig! Gummibänder sind ein so wichtiges Thema und es gibt einen Bedarf an solchen nachhaltigen Alternativen. Es wäre schön, wenn es Tipps zum Färben von Gummibändern gäbe oder die Möglichkeit, sie in individuellen Farben färben zu lassen.

Eure Gummibänder sind frei von Synthetik, setzen also kein Mikroplastik frei und haben nicht das Problem der geringen Elastizität, das Elastan hat. Das ist ein wirklich großartiger Aspekt, und ich würde seine Dehnungseigenschaften gerne auch auf andere Weise nutzen, zum Beispiel in Rippen für Strickwaren oder gemischt mit Naturfasern in gewebten Stoffen.

Schließlich würde ich gerne nachhaltigere Lösungen für Nähgarne finden. In meiner Kollektion habe ich ausschließlich Nähgarn aus 100 % recyceltem Polyester verwendet, da es sehr widerstandsfähig ist und für langlebige Nähte sorgt. Ich würde jedoch gerne eine biologisch abbaubare Alternative finden, die widerstandsfähiger ist als Baumwolle, vielleicht aus einer Zellulosefaser? Das kann ein Detail sein, ist aber wichtig, wenn man an das Recycling von Kleidungsstücken denkt.


Vielen Dank, Frederico. Wir werden deine Wünsche an uns beherzigen und verfolgen. Für deine Zukunft wünschen wir Dir alles Gute und weiterhin brillante Ideen für eine enkeltaugliche Zukunft.